Was ist Tierphysiotherapie?

Abgeleitet wird der Begriff ‚Physiotherapie’ aus dem Griechischem: physis = Natur und therapeia = Behandlung oder Heilung.

 

Die Tierphysiotherapie ist eine Therapieform, die in Deutschland noch recht jung ist. Die Techniken und  Wirkungsmechanismen werden von der Humanphysiotherapie abgeleitet. Ebenso wie diese zielt die Tierphysiotherapie darauf ab, die Bewegungs- und Funktionsfähigkeit des Körpers zu erhalten bzw. wieder herzustellen, sowie die körpereigenen Heilungsprozesse zu verstärken und das Leistungsvermögen zu optimieren. Dies geschieht durch Ausübung gezielter Reize auf den Organismus, die in der  natürlichen Umwelt des Pferdes bereits vorhanden sind. Hierzu zählen z.B. die gezielten Anwendungen von Kälte, Wärme, mechanische Druck- und Zugeinwirkungen sowie passive und aktive Bewegungsübungen.

Pferde und Hunde zeigen zahlreiche Erkrankungen im körperlichen wie  auch im psychischen Bereich, die auf eine  physiotherapeutische Behandlung sehr gut ansprechen.

 

Die Tierphysiotherapie stellt eine Alternative bzw. sinnvolle Ergänzung zur medikamentösen Krankheitsbehandlung dar. Sie ersetzt jedoch nicht den Tierarzt.  Es  sollte daher grundsätzlich eine Diagnose ihres Tierarztes vorliegen, damit gezielt ein individueller Therapieplan erstellt werden kann. 

Um ein Tier ganzheitlich zu behandeln, ist auch eine Zusammenarbeit mit Ihrem Heilpraktiker, Hufschmied, Reitlehrer/Hundetrainer sowie dem Sattler von Bedeutung.       

                                                                                                                                       

 

© copyright 2010-2018 Sylvia Fischer