Behandlungsablauf

 

 Pferd und Reiter haben häufig eine enge Beziehung zueinander und beeinflussen sich dadurch gegenseitig mehr oder weniger stark. Ist der Reiter z.B. ein sehr nervöser Mensch, so wird auch sein Pferd eher unruhig sein und zum Scheuen neigen. Daher ist es manchmal sinnvoll nicht nur das Pferd, sondern auch seinen Reiter in die Reiki- Anwendung mit einzubeziehen.  

Bei der Anwendung werden die Hände entweder direkt auf bestimmte Körperstellen des Tieres bzw. des Menschen gelegt, oder mit etwas Abstand darüber gehalten. Die Anwendungen am Menschen können im Sitzen oder Liegen durchgeführt werden, wobei die Kleidung anbehalten wird. Jeder Mensch scheint die Energie anders zu empfinden, so spüren einige eine wohltuende Wärme oder Kälte und andere eher Erleichterung und Entspannung.

Tiere reagieren im Allgemeinen sehr positiv auf Reiki und genießen die Anwendungen. Da sie die Energie, im Gegensatz zum Menschen, unvoreingenommen spüren können, kann es schon mal vorkommen dass sie beim ersten Kontakt mit Reiki den Rückzug antreten. Es ist daher wichtig, dass bei der Anwendung der Halter oder Pfleger des Tieres anwesend ist. Für gewöhnlich beruhigen sich Tiere jedoch nach einigen Minuten und fangen an sich zu entspannen.  

Beim Menschen dauert die Reiki-Anwendung meistens 30 - 60 Minuten, beim Tier im Allgemeinen ca. 20 – 30 Minuten. Bei den Tieren hängt die Dauer natürlich auch von der Größe, der Art und vor allem der Lust ab. Wildtiere und Zootiere sind für gewöhnlich ungeduldiger als Haustiere. Hunde, Katzen und Pferde hingegen können eine Anwendung länger genießen. Da Tiere energetisch unbelasteter sind als Menschen, spüren sie genau, wann sie genug haben. Sie beenden die Anwendung meistens von selbst indem sie aufstehen oder weggehen.  

Die Häufigkeit der Anwendungen ist abhängig von den Beschwerden. Bei akuten Problemen sollten drei - vier Anwendungen im Abstand von ca. 3 Tagen wiederholt werden. 

 

© copyright 2010 - 2018 Sylvia Fischer